Maria Himmelfahrt – Tag der Kräuterbuschn

 

 

Zum ältesten Marien-Fest am 15. August werden traditionell Kräuterbuschn gebunden und in die Kirche  zum Segnen getragen, denn jetzt ist die Kraft der Kräuter am stärksten.

Allerlei Heilkräuter werden gesammelt und zu einem bunten Strauß gebunden. Ob man sieben, neun, 12, 14 oder bis zu 99 Kräuter bindet ist jedem selbst überlassen – oder der Natur, je nachdem was man Mitte August bei einem Spaziergang oder auch im Garten noch findet.

Traditionell werden im Sommer für den Kräuterbuschen daher folgende Kräuter gesammelt: Königskerze, Pfefferminze, Melisse, Rose, Hagebutte, Bohnenkraut, Brennnessel, Sonnenblume, Thymian, Majoran, Rosmarin, Malve, Johanneskraut, Schafgarbe, Ringelblume, Hirtentäschel, Augentrost, Baldrian, Ysop, Lavendel, Liebstöckel, Salbei Spitzwegerich, Beifuss, Wegwarte…

 

 

In meinem Buschen kommen nur frische Kräuter. Mittig die Königskerze  und darum schmiegen sich in diesem Jahr Schafgarbe, Johanniskraut, Ringelblume, Goldrute, Lavendel, Minze, Majoran und als Homage an die Muttergottes kommt die Rose dazu.

 

 

Mein Kräuterbuschn hat am Sonntag noch den Frühstückstisch geziert und kommt jetzt getrocknet in den Herrgottswinkel.

Erika Spohn